Angebote zu "Geheim" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Franka / Geheim 1948
12,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Franka / Geheim 1948 ab 12.8 € als Taschenbuch: Franka. Aus dem Bereich: Bücher, Belletristik, Comics & Satire,

Anbieter: hugendubel
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Franka / Geheim 1948
13,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Was zunächst nach routinierter Detektivarbeit aussieht, der Überwachung einer Verdächtigen, entpuppt sich schnell als komplexer und vor allem gefährlicher Fall, der unsere clevere Ermittlerin nicht nur auf die Kanarischen Inseln führt, sondern auch ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit wieder ans Licht bringen könnte.

Anbieter: buecher
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Franka / Geheim 1948
12,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Was zunächst nach routinierter Detektivarbeit aussieht, der Überwachung einer Verdächtigen, entpuppt sich schnell als komplexer und vor allem gefährlicher Fall, der unsere clevere Ermittlerin nicht nur auf die Kanarischen Inseln führt, sondern auch ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit wieder ans Licht bringen könnte.

Anbieter: buecher
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Mühlberg 1939 - 1948
40,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Lager Mühlberg wurde mit Beginn des Zweiten Weltkriegs am Ostufer der Elbe zwischen Riesa und Torgau eingerichtet. Zehntausende von Kriegsgefangenen aller Nationalitäten waren hier bis Kriegsende interniert, meist wurden sie in Arbeitskommandos eingesetzt. Nach der Befreiung des Lagers durch die Rote Armee übernahm der sowjetische Geheimdienst NKWD das Kommando. Er nutzte Mühlberg als Isolierungslager für tatsächliche oder vermeintliche Funktionäre des Dritten Reiches, für Kriegsgefangene und Zivilisationen, von denen eine Vielzahl zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion verschickt wurden. Aufgrund der katastrophalen hygienischen Verhältnisse starben Tausende von Insassen, ehe das Lager 1948 aufgelöst wurde. Bis zum Ende der DDR wurde seine Existenz streng geheim gehalten. Hier wird erstmals eine Gesamtgeschichte des Lagers Mühlberg vorgelegt, die das Leben in der Barackenstadt und Funktionieren seiner Administration in zwei Diktaturen nachzeichnet.

Anbieter: buecher
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Mühlberg 1939 - 1948
42,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Lager Mühlberg wurde mit Beginn des Zweiten Weltkriegs am Ostufer der Elbe zwischen Riesa und Torgau eingerichtet. Zehntausende von Kriegsgefangenen aller Nationalitäten waren hier bis Kriegsende interniert, meist wurden sie in Arbeitskommandos eingesetzt. Nach der Befreiung des Lagers durch die Rote Armee übernahm der sowjetische Geheimdienst NKWD das Kommando. Er nutzte Mühlberg als Isolierungslager für tatsächliche oder vermeintliche Funktionäre des Dritten Reiches, für Kriegsgefangene und Zivilisationen, von denen eine Vielzahl zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion verschickt wurden. Aufgrund der katastrophalen hygienischen Verhältnisse starben Tausende von Insassen, ehe das Lager 1948 aufgelöst wurde. Bis zum Ende der DDR wurde seine Existenz streng geheim gehalten. Hier wird erstmals eine Gesamtgeschichte des Lagers Mühlberg vorgelegt, die das Leben in der Barackenstadt und Funktionieren seiner Administration in zwei Diktaturen nachzeichnet.

Anbieter: buecher
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Die geheime Großbaustelle in der Heide
18,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die für den Militärflughafenbau richtungsweisenden Entwicklungen auf dem Fliegerhorst Faßberg riefen immer wieder das Interesse der oberen Militärbehörden hervor. Stets war die Generalität nicht nur im Rahmen der Dienstaufsicht auf dem Horst zu Gast. Immerhin hatte die deutsche Luftwaffe im Rüstungsfieber des NS-Regimes 1936 in Faßberg einen der größten Militärflughäfen Europas errichtet. Vor 1933 war das Gelände, auf dem Faßberg errichtet wurde, vermutlich nie besiedelt gewesen; vielmehr hatte sich dort weithin unberührte Heidelandschaft ausgebreitet mit einer mäßigen Bodenerhebung, dem vorher in dieser Schreibweise nicht aktenkundigen "Faßberg", nach dem die neu gebildete Gemeinde benannt wurde. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 wurde in Deutschland nach geeigneten Orten für neue Militärstützpunkte und Fliegerhorste der expandierenden Luftwaffe gesucht. Im Zuge der Aufrüstung der deutschen Luftwaffe wurden nicht nur Flugplätze und Flugzeuge gebaut, sondern auch zahlreiche Ausbildungszentren geschaffen, die, vor allem in den ersten Jahren, zur Umgehung der Bestimmungen des Versailler Vertrages von 1919 unter Tarnbezeichnungen auftraten. In Matthias Blazeks vorliegendem Buch werden detailliert Sachzusammenhänge erklärt. Nahezu minutiös beschreibt der Autor, was ab Mitte 1933 im Schnellverfahren in Faßberg geheim aus dem Boden gestampft wurde. Zwangsarbeit, Nationalsozialismus, Bombardements, Einmarsch der Engländer, Einsatz der "Rosinenbomber" von Faßberg aus für die Luftbrücke nach Berlin 1948/49 all dies sind Themen, mit denen sich Matthias Blazek in seinem jüngsten Werk sorgfältig auseinandersetzt. Das Werk ist ein Muss für Faßberger, Fliegerhorstmitarbeiter, Freunde der Luftwaffe, Heimatforscher und Militärhistoriker.

Anbieter: buecher
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Die geheime Großbaustelle in der Heide
19,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die für den Militärflughafenbau richtungsweisenden Entwicklungen auf dem Fliegerhorst Faßberg riefen immer wieder das Interesse der oberen Militärbehörden hervor. Stets war die Generalität nicht nur im Rahmen der Dienstaufsicht auf dem Horst zu Gast. Immerhin hatte die deutsche Luftwaffe im Rüstungsfieber des NS-Regimes 1936 in Faßberg einen der größten Militärflughäfen Europas errichtet. Vor 1933 war das Gelände, auf dem Faßberg errichtet wurde, vermutlich nie besiedelt gewesen; vielmehr hatte sich dort weithin unberührte Heidelandschaft ausgebreitet mit einer mäßigen Bodenerhebung, dem vorher in dieser Schreibweise nicht aktenkundigen "Faßberg", nach dem die neu gebildete Gemeinde benannt wurde. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 wurde in Deutschland nach geeigneten Orten für neue Militärstützpunkte und Fliegerhorste der expandierenden Luftwaffe gesucht. Im Zuge der Aufrüstung der deutschen Luftwaffe wurden nicht nur Flugplätze und Flugzeuge gebaut, sondern auch zahlreiche Ausbildungszentren geschaffen, die, vor allem in den ersten Jahren, zur Umgehung der Bestimmungen des Versailler Vertrages von 1919 unter Tarnbezeichnungen auftraten. In Matthias Blazeks vorliegendem Buch werden detailliert Sachzusammenhänge erklärt. Nahezu minutiös beschreibt der Autor, was ab Mitte 1933 im Schnellverfahren in Faßberg geheim aus dem Boden gestampft wurde. Zwangsarbeit, Nationalsozialismus, Bombardements, Einmarsch der Engländer, Einsatz der "Rosinenbomber" von Faßberg aus für die Luftbrücke nach Berlin 1948/49 all dies sind Themen, mit denen sich Matthias Blazek in seinem jüngsten Werk sorgfältig auseinandersetzt. Das Werk ist ein Muss für Faßberger, Fliegerhorstmitarbeiter, Freunde der Luftwaffe, Heimatforscher und Militärhistoriker.

Anbieter: buecher
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Franka / Geheim 1948
12,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Franka / Geheim 1948 ab 12.8 EURO Franka

Anbieter: ebook.de
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe